David war zweifelsohne einer der größten und bekanntesten Männer Gottes. Aber warum eigentlich? Hat er nicht auch unglaublich große Fehler und Sünden begangen? Wie kommt es dann, dass er ein "Mann nach Gottes Herzen" genannt wird?

Wenn es um Lobpreis geht, da fällt mir sofort eine Person ein. Und ich glaube, müsste ich meinen „Helden“ der Bibel (neben Jesus) bestimmen, dann wäre es David. Die Bibel sagt er war ein Mann nach dem Herzen Gottes. Allein diese Tatsache macht ihn schon zu meinem Vorbild. Denn wer die Geschichten von David kennt, der weiß, dass er sehr wohl auch große Fehler und Sünden begangen hat (z. B. Ehebruch, Mord). Wie kommt es dann, dass Gott ihn „einen Mann nach meinem Herzen“ nennt? Viele würde sagen, es gäbe andere Menschen in der Bibel, die für diesen Titel besser geeignet wären. Aber genau das ist das wunderbare an Gott. Er sieht nicht das, was wir Menschen sehen. Er sieht nicht, das was offensichtlich ist und das was jeder sieht. Gott sieht dein Herz an, er sieht in dein tiefstes Inneres und das muss bei David unglaublich schön gewesen sein. Ich möchte nicht wissen, durch wieviele „Schandtaten“ Gott in meinem Leben schon durchgeschaut hat, direkt in mein Herz. An wie vielen Dingen er vorbeischaute in mein tiefstes Inneres. Sogar Jesus selbst schämte sich nicht als „Sohn Davids“ betitelt zu werden. Und wenn es um David geht, fallen mir unglaublich viele Eigenschaften ein, die ich an ihm bewundere. Deshalb beschränke ich mich hier auf 3 davon und möchte dich ermutigen, wenn du es noch nie getan hast, alle Geschichten und Psalmen von David zu lesen.

Großer Glaube

David hatte einen unglaublich großen Glauben. Das sieht man sofort bei der Geschichte mit David und Goliath. Er war, wenn man nur die Fakten ansieht, die wahrscheinlich ungeeignetste Person für diese Kampf. Aber wer weiß, dass Gottes Wahrheiten größer sind als ein Fakt? David hatte 100%iges Vertrauen in seinen Gott. Er wusste, dass Gott mit ihm ist und er wusste WER ER IN IHM IST. Die Bibel sagt, der Geist des Gottes war auf ihm (1. Samuel 16, 13) und daran hat er keine Sekunde gezweifelt.

Mut und Demut

Neben dem Mut, den wir bei seinem Kampf gegen Goliath sehen können war David auch unglaublich demütig. Manchmal kommt es mir vor, als hätte er allein zur Verherrlichung Gottes gelebt. Seinen Herrn zu loben, preisen und anzubeten war David ein echtes Bedürfnis, und ihm war dabei völlig egal was andere sich dabei dachten. Er wusste, dass er seinen Selbstwert nicht heben kann indem er sich selbst besser darstellt. Er hat erkannt wie wertvoll er ist, weil Gott ihn gemacht hat (2. Samuel 6, 21-22)

Belehrbar

Viele Christen neigen dazu, weil sie ja schon unglaublich viel geistliches gelernt haben, sich nichts mehr sagen zu lassen. David war anders. Er ließ sich korrigieren. Nachdem David schwer sündigte, war er am Boden zerstört und er hatte erkannt, dass er ein verlorener Sünder war, der nur noch eine Hoffnung hatte: die Gnade Gottes! Dieser Gnade traute er alles zu. Er hat aber auch erkannt, dass er sich selbst nicht erneuern kann, sondern, dass nur Gott ihn so verändern kann, damit es der göttlichen Vollkommenheit und Liebe entspricht. (Psalm 51, 12)